Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/vetolution

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Timmys Paradoxon
Während Timmy aus Protest die Musikanlage lauter dreht, schüttelt sein Vater nur verständnislos den Kopf. „Verzogenes Gör, hört hier auf seiner 350€ Anlage diesen Gangsterdreck über klauen bei Kik und Drogenhandel und möchte unbedingt auch noch den neusten MP3-Player. Wie undankbar“, brummt er den monoton wirkenden Beats irgendeines Vorstadtkriminellen zu, den sein Sprößling durch den Klick auf seine MySpace-Seite zum ganz großen Geld verhelfen soll. So wollte er ihn nicht erzogen haben. Timmy sollte eigentlich doch zu schätzen wissen, was er bekommt und dankbar sein.
Zwei Stunden zuvor sind Timmy und sein Erzeuger durch die Stadt getrottet und standen mit einem Chickenburger von McDonalds' bestimmt gute 1,5 Minuten vor eines dieser Werbeplakate, die derzeit ihre Heimatstadt so überfluten. Abgebildet war eine schwarze Person. Keiner von ihnen weiß noch, ob sie männlich oder weiblich war. Geschweige denn ihr Alter. Das verlieh den Vater dazu, Timmy ein wenig über die Welt und ihre Ungerechtigkeit aufzuklären. „Da, das ist wirkliche Armut! Diese Menschen sind Arm, nicht deine komischen Rapper, die über irgendwelche Ghettos quatschen! Diese Leute da leben in Wellblechhütten und haben kein Geld für Nahrung oder Medikamente! Alle paar Sekunden verhungert ein Kind dort“, der Vater schnipste kurz mit seinen etwas fettigen Fingern, als wollte er mit seinem Chickenburger einen philanthropischen Grotesksong anstimmen, „und du beschwerst dich über Ghettos in Deutschland und darüber, dass du irgendeinen iPod haben willst! Diese Leute da“, er zeigt auf das Gesicht des zweidimensionalen Gegenübers, „die haben Probleme! Behalte ihn immer im Blick, wie schlecht es ihm im Gegensatz zu dir geht!“ Leicht demütig nickt Timmy und sie gehen weiter. Dann sprudelte eine Phrase aus ihm heraus, die für jedes Elternteil ein rotes Tuch zu sein scheint. Kontrolliert sprach er es nicht aus und nachgedacht hat er vorher auch nicht. Nur ein paar Reste des Burgers behinderten ihn beim reden, was ungewohnt war, denn er spricht sonst nie mit vollem Mund. „Aber meine Freunde haben alle einen iPod. Dann kann ich auf dem Weg zur Schule Musik hören und so...“, schmatzte der dumme Tölpel. Als hätte sein Vater auf dieses Argument nur gewartet, donnerte er voller Elan seinem Sohn entgegen: „Ach! Und wenn deine Freunde vom Hochhaus springen, springst du auch?“, den zweiten Teil des Arguments komplett ignorierend fuhr er fort, „nur, weil deine Freunde so ein Teil besitzen, heißt es nicht, dass du das auch brauchst. Sei mal bisschen eigenständiger! Du bist doch immer so auf deine eigene Meinung verharrt! Lass deinen Blick bei dir und sei du selbst!“
Verwirrt und etwas beleidigt von der energischen Antwort des Vaters tapste Timmy stumm nach Hause und drehte seine Anlage voll auf, um ein paar Texte aus seinem Leben zu hören.

-Veto

24.3.09 17:06
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung